Klassische Musik online - Aktuelles, Konzerte, Biographien, Musik & Videos im Netz.

Klassische Musik und Oper von Classissima

Sergei Prokofjew

Donnerstag 23. März 2017


Crescendo

4. März

Flötenkönigin, Leichenreiter und zeitlose Referenz - Flöte

CrescendoVon der Zähmung der Eleganten aus der Holzblasfamilie: Mozart, der der Flöte ihre wichtigsten Konzerte schenkte, sprach von einem „Instrument, das ich nicht leiden kann“. In der Tat gibt es kein Instrument, das von so vielen gespielt wird und dabei so wenige große Musiker hervorgebracht hat. Nun fiel mir zufällig ein Album in die Hände, das all diese Erfahrungen schlagartig obsolet macht: Für Evidence haben die brasilianische Flötistin Raquele Magalhães und die serbische Pianistin Sanja Bizjak das Duo-Album „Patchwork“ aufgenommen, dessen Qualität alles überstrahlt, was ich seit Jahrzehnten an Flötenmusik gehört habe. Das vortrefflich zum Durchhören geeignete Programm vereinigt George Enescus Cantabile et Presto und die Sonaten von Erwin Schulhoff, Sergei Prokofjew und des polnisch-stämmigen US-Amerikaners Robert Muczynski (1929–2010). Raquele Magalhães besticht mit einer so kraftvollen wie geschmeidigen und unerschöpflich vielseitig nuancierten Tongebung, mit lebendig erfülltem Forte und ätherisch feinstem Pianissimo, mit kristallklarer Artikulation und biegsam gegenwärtigem Ausdruck in jedem Augenblick. Blitzsauber und rhythmisch makellos ist ihr Spiel ohnehin. Mit Sanja Bizjak hat sie eine Partnerin von pianistisch höchstem – und äußerst verfeinertem Karat, die sie nie überdeckt, die nie das Klavier schlägt und deren Bewusstsein für die melodische und harmonische Gestaltung, für die kontrapunktische Struktur in kultiviertester Weise geschärft ist. Die beiden zusammen bilden eine fantastisch eingespielte Einheit, welche mit Klarheit und Tiefgang ebenso wie mit Spontaneität und sanglicher Emphase fesselt. Jeder einzelne Satz ist in seinem spezifischen Charakter verwirklicht, und neben der sinfonischen Dimension der großen Prokofjew-Sonate ist es vor allem die so kapriziöse wie zusammenhängend dichte Musik von Muczynski mit ihren herrlich empfundenen Dissonanzen, die besonders fasziniert. Juha Kangas, der große Streichorchestermentor, legt mit dem von ihm 1972 gegründeten Ostrobothnian Chamber Orchestra eine weitere CD mit Musik seines 2008 verstorbenen Freundes Pehr Henrik Nordgren, des eigentümlichsten finnischen Komponisten seit Sibelius, vor. Diesmal sind es zwei späte Klavierkonzerte – das zweite Konzert mit Streichern und Schlagzeug von 2001 und das Konzert für die linke Hand von 2004 –, die von Henri Sigfridsson vortrefflich gespielt werden, und der Edith Södergran-Gesangszyklus op. 123, den Monica Groop innig darbietet. Das Orchester versteht diese Musik in einer authentischen Weise, die fernab aller Routinen der Welt liegt. Nordgrens Tonsprache vereinigt abgründige Tragik und Verzweiflungüber das Leiden in der Welt mit verwegen hintergründigem Humor zu einer magischen Klangwelt, die Cluster als lebensdurchpulste Wesenheiten erstehen lässt, verrätselte Absurditäten organisch integriert und in der so kargen wie leidenschaftlichen Melodik an Mussorgski anzuknüpfen scheint. Im Linke-Hand-Konzert, basierend auf einer japanischen Geistergeschichte von Lafcadio Hearn, entführt uns der „Leichenreiter“ in die unendlichen Weiten des Unterbewusstseins. Am 6. November 2012 starb der große ungarische Pianist und Dirigent Zoltán Kocsis, der die letzten 20 Jahre die Geschicke der Ungarischen Nationalphilharmonie in Budapest lenkte. Bei Celestial Harmonies ist das letzte Vermächtnis dieser legendären Zusammenarbeit erschienen, aufgenommen im Sommer vergangenen Jahres. Neben Franz Liszts fahl schillernden Trois Odes funèbres (ohne Gesang) erklingt das 1. Klavierkonzert von Johannes Brahms, gespielt von Sándor Falvai. Alle Beteiligten agieren auf singulärem Niveau, die kontrapunktische Faktur des Kopfsatzes habe ich nie so klar und sinnfällig gehört, das Spektrum vom machtvollen Pesante bis zur Zartheit der lyrischen Themen ist in höchster Könnerschaft und erlesener Kultur, mit Liebe zu jedem Detail verwirklicht und vermittelt unwiderstehlich den großen Zusammenhang. Eine zeitlose Referenz. Christoph Schlüren Raquele Magalhães & Sanja Bizjak: „Patchwork“ (Evidence) Pehr Henrik Nordgren: „Storm – Fear“ (Alba) Kocsis & Falvai: „Brahms & Liszt“ (Celestial Harmonies)

Klassik am Mittag

21. November

Russische Klaviermusik für Kinder

Sendung Nummer 746 22.11.2016 & 27.11.2016, 12 Uhr Ist Musik für Kinder wirklich was für Kinder? Schaut man den Herren Komponisten über die Schulter, so kann man entdecken, dass diese Musik eher was für Erwachsene ist. Da herrscht doch eher die Vorstellung vor, dass Kinder ein bisschen unschuldig, brav, so ein bisschen wie ein Engelchen sein sollten mit einem Schuss Wehmut über die vergangene eigene Kindheit. __________________________________________________ Playlist: 1.) 1.) Russian Piano Miniatures for Children - Tchaikovsky - Prokofiev - Shostakovich Klavier: Rimma Bobritskaya Plattenverlag: Brilliant Classics Erscheinungsjahr: 2011__________________________________________________




ouverture

31. Oktober

The Proud Bassoon (Linn)

„What does the bassoon have to be proud of? After all, isn't it the clown of the orchestra? It is too easy for caricatures like the goofy lumbering theme in Dukas' Sorcerer's Apprentice and the grandfather in Prokofiev's Peter and the Wolf to override the more serious aspects of the bassoon's musical persona“, so kommentiert das Beiheft diese Aufnahme. „These images colour our perception of the eighteenth-century bassoon, which had every right to claim the epithet ,proud'.“  Auf dieser CD beweist Fagottist Peter Whelan, tatkräftig und klangschön unterstützt vom Ensemble Marsyas, dass sein Instrument durchaus auch für sehr anspruchsvolle Solo-Partien geschaffen worden ist. Dazu hat er ein Programm zusammengestellt, das von Les Gentils Airs – ou Airs Connus, ajustée en duo, pour basson seul accompagné d'un clavecin, zusammengestellt in Paris von den Gebrüdern Leclerc, bis hin zu Eileen Aroon with variations set by Mr. (Matthew) Dubourg (1707 bis 1767), einem Geiger aus Dublin, reicht. Zu hören sind zudem ein Konzert von François Couperin (1668 bis 1733) und Sonaten für das Fagott von Joseph Bodin de Boismortier (1685 bis 1755), Johann Friedrich Fasch (1688 bis 1758) und Georg Philipp Telemann (1681 bis 1767).  Es sind sehr unterschiedliche Werke, entstanden für die Hofmusik, die Oper oder den häuslichen Gebrauch – doch sie geben Peter Whelan Gelegenheit, zu demonstrieren, wie virtuos man auf dem Barockfagott musizieren kann – das als eher schwierig gilt. Whelan spielt phänomenal, durch alle Register, und dabei zeigt er auch, welche tollen Klangfarben es zu bieten hat – das stolze Fagott. 



Klassische Musik und Oper von Classissima



[+] Weitere Nachrichten (Sergei Prokofjew)
4. Mär
Crescendo
1. Mär
Google News DEUTS...
21. Nov
Klassik am Mittag
31. Okt
ouverture
5. Okt
nmz - neue musikz...
17. Sep
musik heute
14. Jun
nmz - neue musikz...
27. Mai
Crescendo
19. Mai
musik heute
29. Apr
musik heute
9. Mär
Crescendo
3. Mär
Wordpresssphäre
25. Jan
ouverture
10. Jan
ouverture
11. Dez
nmz - KIZ-Nachric...
11. Dez
nmz - neue musikz...
29. Nov
musik heute
24. Nov
Crescendo
17. Nov
musik heute
9. Nov
ouverture

Sergei Prokofjew




Prokofjew im Netz...



Sergei Prokofjew »

Große Komponisten der klassischen Musik

Romeo Und Julia Feurige Engel Peter Und Der Wolf Cinderella Violinkonzert Cellosonate

Seit Januar 2009 erleichtert Classissima den Zugang zu klassischer Musik und erweitert deren Zuhörerkreis.
Mit innovativen Servicedienstleistungen begleitet Classissima Neulinge und Musikliebhaber im Internet.


Große Dirigenten, Große Künstler, Große Opernsänger
 
Große Komponisten der klassischen Musik
Bach
Beethoven
Brahms
Debussy
Dvorak
Handel
Mendelsohn
Mozart
Ravel
Schubert
Tschaikowski
Verdi
Vivaldi
Wagner
[...]


browsen Zehn Jahrhunderte der klassischen Musik...